Vorhersage

21
Juli
Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 20. Juli 2017

Situation und mittelfristige Prognose

Die Saison der Unkräuter wird durch die beginnende Blüte des Beifußes im Osten Österreichs eingeläutet!
Erste Exemplare des Beifußes haben wie angekündigt an begünstigten Standorten im Osten Österreichs zu blühen begonnen. Vorerst muss nur mit geringen Konzentrationen an Beifußpollen in der Luft gerechnet werden. Vor allem auf Unkrautfluren, Brachflächen und Schutthalden ist vermehrt mit Beifußvorkommen und daher mit Beifußpollen zu rechnen.

Die Blüte der Gräser klingt aus. In den Tieflagen werden nur noch geringe Belastungen durch die Blüte bestimmter Gräserarten erreicht, die aber nicht jeden Gräserpollenallergiker betreffen. In mittleren und höheren Lagen können generell noch mäßige Werte erreicht werden.
Unter den aktuell blühenden und allergologisch wichtigen Gräsern befinden sich neben anderen das Hundszahngras.
Die Maisfelder blühen und sollten von Gräserpollenallergikern gemieden werden. Aufgrund der beachtlichen Größe des Maispollens ist mit intensiverem Pollenflug nur in der Nähe von blühenden Feldern zu rechnen.
Ampfer und Wegerich blühen nach wie vor und können zusätzlich belasten.

Die Goldrute blüht. Da sie von Insekten bestäubt wird, sorgt sie für keinen maßgeblichen Pollenflug, kann aber für sensible Personen mit Sensibilisierung auf Korbblütler (wie Beifuß und Ragweed) im unmittelbaren Kontakt von Bedeutung sein. Der kanadischen Goldrute kommt als Neophyt in Österreich auch ökologisch Bedeutung zu und sie wird zur Zierde in Blumensträußen verwendet.

Was sich sonst noch tut: Im Pollenspektrum befindet sich zudem Pollen der Nessel- und der Gänsefußgewächse.

Pilzsporen treten in den Tieflagen in bis zu hohen Konzentrationen auf. Wir befinden uns nun in der Zeit des Belastungsschwerpunktes durch Pilzsporen. Mit der Seehöhe nimmt die Belastung durch Pilzsporen ab.

Hier die aktuellen Allergene Beifuß und Pilzsporen als Steckbriefe (die wichtigsten Informationen über allergene Pflanzen und ihre Erkennungsmerkmale in Wort und Bild)!
Aktuelle Prognosegraphiken finden Sie auch auf unseren Facebookseiten www.facebook.com/pollenwarndienst

Prognose für Österreich 21.07.2017 - (ZAMG)

Eine nächtliche Gewitter- und Schauerzone zieht Richtung Nordosten ab. Anschließend wird es wieder zeitweise sonnig, ehe vom Bergland ausgehend unter der schwülheißen Luft wieder lokale Wärmegewitter entstehen. Der Flug von Gräser- und in tieferen Lagen auch von Beifußpollen wird zeitweise deutlich herabgesetzt. In höheren Tal- und Mittelgebirgslagen des Alpenraums können Gräserpollen allerdings durchaus mäßige Reizungen hervorrufen. Pilzsporen sind regional in sehr hohen Konzentrationen vorhanden.

Für den Inhalt verantwortlich:

pollenwarndienst.at und HNO-Klinik der Medizinischen Universität Wien, Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation
Uwe E. Berger MBA und Mag. Dr. Katharina Bastl
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen in Österreich und dem umliegenden Ausland
Wetterdaten und Prognosen für heute basierend auf synoptischen Daten beireitgestellt von der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
zum Team

Nach oben