14.02.2019
Viel Liebe zum Valentinstag!

Am Valentinstag 2019 sind die Blüte von Hasel und Erle bereits ein Thema (siehe Prognose). Wir wünschen Ihnen zum Tag der Liebe möglichst keine Beschwerden durch eine Pollenallergie, sondern lieber viel mehr Liebe.

Zur Ehrenrettung des Pollens sei daher erwähnt: Pollen trägt die genetische Botschaft für die nächste Generation und ist die Grundlage für eine Befruchtung und damit der Ausbildung von Samen und letztendlich neuen Planzen. Wir sind auf ihn mehr als angewiesen, wenn man Nahrungsmittel, Holz oder Honig im Sinn hat.
Denken Sie daran, wenn es Sie das nächste Mal in der Nase kitzelt, dass Pollen sich nur nach seinem weiblichen Gegenpart (der weiblichen Blüte) sehnt und im Dienste der Liebe mit dem Wind unterwegs ist.

Fun facts und Tipps für die aktuelle Situation:

1) Allergener Pollen (wie von der Hasel oder Erle) ist üblicherweise windverbreitet. Alle Pflanzen mit schönen, bunten Blüten sind insektenbestäubt und abgesehen von einer möglichen Reizung durch starken Duft unbedenklich. Vorsicht beim Blumenstrauß - nicht alle Nasen freuen sich darüber!

2) Pralinen, ebenfalls ein übliches Valentinstagsgeschenk, könnten Nüsse enthalten. Durch Kreuzreaktion kann ein Hasel-/Erlenpollenallergiker auf Nüsse reagieren. Beachten Sie solche Umstände, um den/die Liebste(n) nicht zu reizen.

3) Gönnen Sie sich doch ein gemeinsames Bad und waschen Sie sich die Haare, damit möglichst wenig Pollen auf Ihrem Körper verbleibt.

4) Meiden Sie Waldränder (Hasel) und Auwälder (Erle), weichen Sie lieber in höhere Lagen aus oder verbringen Sie den Valentinstag gemütlich drinnen.

5) Vermeiden Sie Stress, sowie Alkohol und Rauch bei einer Allergie, und genießen Sie lieber die Zeit entspannt - egal ob allein oder mit Partner.

Wir wünschen einen liebevollen Valentinstag und hoffen Ihnen neben interessanten Einblicken ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert zu haben.

Ihr Pollenwarndienst-Team

Zurück zur Übersicht
Nach oben